Als Mikrotechnologe leistest du Präzisionsarbeit im Hightechbereich. Kernstück vieler Hightech-Geräte sind winzige Chips. Du fertigst solche Miniteile und Systeme, bei denen es gilt, verschiedene Funktionen auf kleinstem Raum miteinander zu verbinden. Du übernimmst Verantwortung für mikrosystemtechnische Prozesse und Produkte. Höchste Sorgfalt, Reinheit und Präzision sind ein absolutes Muss. Deshalb arbeitest du unter Reinraumbedingungen. Mit verschiedenen Verfahrenstechniken baust du hochwertige Mikrochips, Halbleiterkomponenten oder Mikrosysteme.

Ausbildungsdauer:
3 Jahre

Mikrotechnologe

Schwerpunkt Mikrosystemtechnik

Arbeitsgebiete:

Je nach Spezialisierung erwarten dich vielseitige Aufgaben. Im Bereich der Mikrosystemtechnik stellst du u.a. Träger für Bauelemente mit Hilfe von Dickschicht- oder Dünnschichtverfahren her. Außerdem gilt es, elektrische Präzisionsverbindungen herzustellen. Mikrosysteme stellst du durch Löten, Schweißen, Bonden und Versiegeln her. In diesem Beruf arbeitest du mit hochpräzisen Produktionseinrichtungen. Auf der Basis von oft englischsprachigen Unterlagen stellst du Betriebswerte ein und kontrollierst ständig den gesamten Prozess. Zu deinen Aufgaben gehört es auch, Störungen zu beseitigen und Qualitätsprüfungen durchzuführen.

Das solltest du dafür mitbringen:

  • möglichst Hochschulreife, mindestens guter mittlerer Bildungsabschluss
  • sehr gute Kenntnisse in Physik, Mathe, Englisch
  • präzise Arbeitsweise und logisches Denken
  • Konzentrations- und Fingerfertigkeit und ein gutes Auge

Berufschancen und typische Einsatzgebiete:

Die Branche setzt Zukunftstrends. Du bist als Spezialist bei Herstellern elektronischer Bauteile oder elektrischer Ausrüstungen genau so gefragt wie bei Firmen, die Computerchips oder elektromedizinische Geräte produzieren. Auch in Instituten und Forschungseinrichtungen bieten sich Arbeitsmöglichkeiten.

Karrieremöglichkeiten:

Techniker Mikrosystemtechnik, Techniker Mechatronik und Elektrotechnik, Prozessmanager, Industriemeister, Studium