Wenn du gern etwas exakt zusammenbaust und Elektizität dich fasziniert, bist du in diesem Beruf gut aufgehoben. Du montierst und verbindest elektrische Betriebsmittel mit mechanischen Komponenten. Dabei arbeitest du eng mit Technikern und Ingenieuren zusammen. Nach ihren Vorgaben stellst du Analysen an, vertiefst dich u.a. in Entwürfe für Leiterplatten, misst elektrische Systeme und beurteilst deren Sicherheit. Industrieelektriker der Fachrichtung Geräte und Systeme sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften.

Ausbildungsdauer:
2 Jahre

Industrieelektriker Geräte und Systeme

Arbeitsgebiete:

Wesentlich ist das Fertigen von Geräten und Einzelstücken. Dazu bestückst du z.B. Leiterplatten mit elektrischen Bauelementen oder montierst Teile der Hardware. Du bearbeitest Kleinteile und fügst exakt die mechanischen, elektromechanischen und elektronischen Bauteile zusammen. Dabei musst du auch Hard- und Software aufeinander abstimmen und die Systeme konfigurieren. Ebenso gehört die Installation der Geräte vor Ort zum Aufgabengebiet. Als Industrieelektroniker bist du auch in der Qualitätssicherung gefragt. Es gilt, elektrische Systeme zu messen, zu prüfen und zu testen. Dabei berücksichtigst du Vorgaben der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes und protokollierts die Ergebnisse.

Das solltest du dafür mitbringen:

  • vorwiegend mittleren Bildungsabschluss
  • gute Kenntnisse in Mathe, Physik und Informatik
  • Sorgfalt und Freude an genauem Arbeiten
  • selbständige und umsichtige Arbeitsweise
  • abstrakt logisches Denken
  • Fingergeschick

Berufschancen und typische Einsatzgebiete:

Arbeitsmöglichkeiten bieten sich in Firmen der Elektroindustrie oder der Informations- und Kommunikationstechnik. Weitere Chancen können sich ergeben, wenn du die Ausbildung um 1,5 Jahre fortsetzt und z.B. die Prüfung als Elektroniker für Geräte und Systeme ablegst.

Karrieremöglichkeiten:

Elektroniker mit verschiedenen Spezialisierungsrichtungen, Industriemeister Elektrotechnik, Techniker Elektrotechnik